Pipeline | Bregenz/Ö
Durch das Installieren einer Skulptur - in Form eines Pipelinerohrs - in die Landschaft und deren Nutzung soll ein neues produktives Spannungsverhältnis geschaffen werden. Die Skulptur in der Landschaft wird im Prozess der Zeit und durch Benutzung zur erweiterten Landschaft - zur Landschaftsskulptur. Als solche gibt sie Impulse für eine Weiterentwicklung der Nutzung, Renaturierung und Ufererweiterung.



Diplomarbeit an der Universität für Angewandte Kunst in Wien


unter der Leitung von Prof. Mario Terzic